Home

Von Veränderungen 

 

„Wenn alles bleiben soll, wie es ist, muß sich alles ändern,“ Dieses berühmte Zitat des sizilianischen Schriftstellers Giuseppe Tomasi die Lampedusa aus seinem (einzigen) Roman „Il Gattopardo“ ist vermutlich zeitlos gültig. 

Was widersprüchlich erscheint, ist nichts anderes als die Einsicht in die Notwendigkeit von Veränderung einerseits und dem Wunsch nach Beständigkeit andererseits. Veränderung sichert Entwicklung, Beständigkeit gibt Geborgenheit. Je nach individueller Befindlichkeit mag man einerseits zu schnelle Entwicklungen gerne auch mal anhalten wollen oder fühlt sich andererseits von Stillstand geradezu gelähmt. Insgesamt betrachtet, erscheint also das Leben als eine Balance zwischen Veränderung und Bewahrung. 

Weihnachten und Neujahr sind gute Beispiele dafür: Einerseits liebt man die Traditionen und Rituale - Nikolaus, Adventskranz, Weihnachtslieder, Zimtsterne, Glühwein und Gans, die besinnlichen Stunden, die Christmette und die Silvesterknaller. Andererseits feiert man das neue Jahr als eine Möglichkeit, Neues zu beginnen und alten Ballast abzuwerfen, ergeht sich deshalb gerne auch in Prophezeiungen vom Bleigießen bis zum Jahreshoroskop. Man erwartet und begrüßt Veränderungen, freut sich auf das Neue - und hofft, es möge gut sein.

 

Daß es gut wird, sei allen für 2019 gewünscht.

Rund 130.000.000 Bücher soll es laut Google-Recherche auf der Welt geben. 
Sieben davon werden künftig an dieser Stelle vorgeschlagen. Immer aus einem anderen Genre oder Sachbereich.

  

📚 Mein Vorschlag zum 
Thema: Aus der Neuen Welt - amerikanische Autoren

 

🔹 Henry James: Die Europäer (The Europeans, 1878)

Mit 32 Jahren wählte der amerikanische Autor  letztlich England als seine endgültige Heimat, und so beleuchtet er auch kenntnisreich und mit feiner Ironie das Verhältnis zwischen Amerikanern (den ausgewanderten Europäern in  Neuengland) und den daheimgebliebenen Europäern im 19. Jahrhundert. Gefühle und Befindlichkeiten der alten und der neuen Welt im (komödiantisch betrachteten) Wettstreit.

 

🔹 F.S. Fitzgerald: Der große Gatsby (The Great Gatsby, 1925)

Die Geschichte von Jay  Gatsby, der fest daran glaubt, durch Reichtum seine verloren gegangene große Liebe beeindrucken und wiedergewinnen zu können, ist meisterhaft  komponiert und raffiniert erzählt: Nämlich aus der Sicht des an sich von den Geschehnissen und Emotionen nicht betroffenen Nachbarn Nick Carraway – der einzige aus Gatsbys illustrer und teilweise bizarrer Entourage, der sich für den Menschen Jay interessiert. Die Novelle gehört zu den Klassikern der amerikanischen Literatur, nicht zuletzt wegen eines gekonnten Erzählstils und einer geschliffenen Sprache: Ironisch-distanziert, wenn es um die Befindlichkeit der Protagonisten des „Jazz Age“ geht, in vielen Passagen poetisch, im Rückblick sachlich-analysierend. Die Dialoge treffen punktgenau den jeweiligen Charakter des Sprechenden. Es gibt viele Übersetzungen. Ein Vergleich lohnt sich.

 

🔹 Margret Mitchell: Vom Winde verweht (Gone with the Wind, 1936)

„Die Verfilmung 1939 wurde zum erfolgreichsten Film aller Zeiten. Einst als Trivialliteratur belächelt, wird Mitchells Epos über Glanz und Niedergang des alten Südens zunehmend auch in der Literaturwissenschaft ernstgenommen.“ (Quelle: Wikipeda)

Ob ein Buch zur Weltliteratur wird, entscheidet sich oft erst spät.

 

🔹 Ernest Hemingway: Paris - Ein Fest fürs Leben (A Moveable Feast, postum 1964)

Es ist Hemingways letztes Werk, begonnen 1957, und er berichtet darin über seine Anfänge als Korrespondent und Schriftsteller 1921 bis 1926 in Paris und im Montafon, seine junge Ehe und seine Begegnungen mit anderen Literaten wie James Joyce, Ezra Pound, Scott Fitzgerald, Gertrude Stein.„Wenn du das Glück hattest, als junger Mensch in Paris zu leben, dann trägst du die Stadt für den Rest deines Lebens in dir, wohin du auch gehen magst“, so Hemingway über die vermutlich glücklichste Zeit seines Lebens.

 

🔹 Philip Roth: Der menschliche Makel (The Human Stain, 2000)

Ein sprachliches Meisterwerk und eine Parabel über Scheinheiligkeit, fleischgewordene Empörtheit und verlogenes Moralisieren. Roth hält einer Gesellschaft den Spiegel vor, die im Namen der Political Correctness den demokratischen Diskurs unterdrücken will. Wer meint, das träfe nur auf Amerika zu, der irrt gewaltig.

 

🔹 Colson Whitehead: Underground Railroad (Underground Railroad, 2016)

Wer dachte, er habe alles über die Sklaverei und die Stellung der Schwarzen in Amerika gewußt, wird durch dieses Buch eines besseren belehrt. Der Roman ist Aufarbeitung, Abrechnung und Aufklärung zugleich. Colson Whitehead ist Gewinner des in den USA überaus bedeutenden und begehrten Pulitzer-Preises 2017.

 

🔹 Margot Lee Shetterly: Hidden Figures - Unerkannte Heldinnen (Hidden Figures. The Untold Story of the African-American Women who Helped Win the Space Race, 2016)

2013 gründete Shetterly The Human Computer Project. Das Ziel dieser Organisation ist ein Archiv der Arbeit sämtlicher Frauen, die bei der NACA und NASA gearbeitet haben. Ihr Sachbuch berichtet von diesen hochbegabten afroamerikanischen Mathematikerinnen, die in Langley  maßgeblich zum Erfolg des Mercury- und Apollo-Programm der NASA beitrugen. 

  1. Ein Mann zu jeder Jahreszeit: Die Tragik des Thomas Morus (sechs Oscars)
  2. Das Konzert: Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum (Nietzsche)
  3. Frau Müller muß weg: Weicht Lehrerin Müller dem Gruppendruck und der Intrige?
  4. Ruhm: Episoden über Identität, Zufall und Schicksal
  5. Das Leben der Anderen: Der Gedanke der Freiheit fasziniert einen Stasi-Spitzel
  6. Blondinen bevorzugt: Diamonds Are a Girl's Best Friend!  Umwerfend: Marilyn Monroe!
  7. Die Akte ODESSA: Ein Hamburger Journalist jagt den Lagerkommandanten des Rigaer Ghettos
  8. Die Legende von Bagger Vance: Ein wunderbarer Golffilm - und Jack Lemons letzter überhaupt
  9. Unterwegs mit Jacqueline: Herzerwärmend (die Kuh J. als Hauptdarstellerin)
  10. Notting Hill:  Eine spritzige Komödie mit urkomischen Charakteren!

Und zum genaueren Nachlesen - Regie, Drehbuch, Inhalt - empfiehlt sich weiter hinten auf dieser Website das Kapitel Sterne, Bücher, Filme

➼  Schöne Bilder ➼ ➼ ➼


▪︎ Fotoausstellung IDEEN & EXPERIMENTE von R+G Scherer | März bis Juni 2017 im Rathaus Immenstaad |  alle Bilder