Home

Seien Sie willkommen!

Der Stoff, aus dem die Märchen sind …

von Gerdi Scherer

 

Märchen gehören zur vermutlich ältesten Literaturgattung der Welt. Sie wurden und werden in allen Kulturkreisen und zu allen Zeiten erzählt. Ein Beispiel:  Nach den neuesten Forschungen könnte das Motiv des uns bekannten französischen Volksmärchens „La Belle et la Bête“  bis zu 6000 Jahre alt sein. Es hat - wie viele Mythen, Märchen und Legenden - überlebt durch mündliches Erzählen. Viele haben sich dieses Stoffs angenommen. Es gibt unter anderem einen wunderbaren Schwarzweißfilm von Jean Cocteau mit dem Titel „Es war einmal…“ (Hauptrolle: Jean Marais) und eine sicher ebenso berühmte Adaption von Walt Disney. Das Aschenputtel-Motiv wiederum findet sich in China im 9. Jahrhundert v.Chr., in Ägypten im 6. Jahrhundert, dann bei Herodot und den alten Römern. Und heute natürlich zu Weihnachten auf allen TV-Kanälen: „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“, die Verfilmung des tschechischen Märchens, geschrieben im Jahre 1840 von Bozena Nemcová.

Auch wenn wir Europäer vielleicht seit er Aufklärung sukzessive die Fähigkeit verloren zu haben scheinen, mit Mythen und Magie umzugehen: Sie bleiben faszinierend - die phantastischen Geschichten von wundersamen Ereignissen, die Erzählungen  von sprechenden Tieren und Menschen mit übernatürlichen Kräften, die Kunde vom ewigen Kampf zwischen Gut und Böse, der Auftritt von mächtigen Zauberern und gütigen Feen.

Wer meint, heute würden keine Märchen mehr geschrieben, der irrt. Sie kommen nur in anderer Gestalt daher: Medial animiert zum Beispiel als Faultier in „Ice Age“ oder als niedlicher Bär namens „Paddington“. In Büchern wie „Der begrabene Riese“ von Kazuo Ishiguro, der seine Geschichte vom Wesen des Vergessens in die Zeit der Oger ins sechste Jahrtausend nach England verlegte, um sie wahrhaftig erzählen zu können.  J.R.R. Tolkien und Joanne K. Rowling haben mit mit „Herr der Ringe“  bzw. „Harry Potter“ neue Welten erschaffen, Stanislaw Lem mit „Solaris“ von einem anderen Bewußtsein erzählt, Filme wie „Star Wars“, „Alien“ oder „Wonder Woman“  bringen die Leute ins Kino. Fantasy-Geschichten und  Science-Fiction-Romane sind eben auch Märchen … und wir Menschen brauchen sie, die Geschichten von wundersamen Begebenheiten.

noch mehr RÄTSELHAFTES:

Wer mir schreibt, bekommt die vollständige Antwort per eMail. 

Zu reger Teilnahme laden wir herzlich ein.


🔸🔹🔸🔹

Zeit fürs Lesen

Stehpult

Phantastische Geschichten

 

🔴  Gebrüder Grimm & Heinz Rölleke  Kinder- und Hausmärchen - Ausgabe letzter Hand mit den Originalanmerkungen der Brüder Grimm (1812 - 1858)

🟣   J.R.R. Tolkien  Herr der Ringe (1954/ 55)

🔴  Kazuo Ishiguro  Der begrabene Riese (2015)

🟣  Daniel F. Galouye  Simulacron 3 (1964)

🔴  Wilhelm Hauff  Märchen-Almanache auf das Jahre 1826/ 27/ 28f ür Söhne und Töchter gebildeter Stände; darin: „Das Wirtshaus im Spessart“ und „Das kalte Herz“

🟣  Joanne K. Rowling  Harry Potter  (ab 1997)

🔴  Stanislaw Lem  Solaris (1961)

🟣  Michael Crichton  Timeline (1999)

🔴  E.T.A. Hoffmann   Der Sandmann - Ein „Schauermärchen“ aus dem Jahre 1816.

Vielfältig adaptiert, z.B.Jacques Offenbach: „Hoffmanns Erzählungen“, 2. Akt  (1851) oder das Ballett „Coppélia“ nach der Musik von Léo Delibes (1870)

🟣  Christoph Ransmayr  Cox oder der Lauf der Zeit  (2016)

🔴  Daphne du Maurier   Ein Tropfen Zeit  (1969)

🟣  Hans Christian Andersen  Gesammelte Märchen und Geschichten (1835 ff)

🔴  1001 Nacht  Arabische Märchen und Sagen

Die persische Urfassung entstand vermutlich im 6.Jh n.Chr., im 8.Jh folgte die Übersetzung ins Arabische. Es gibt mehrere deutsche Übersetzungen, beginnend vermutlich mit den Übersetzungen von Dr. Gustav Weil, 1839-1841.

🟣  Eduard Mörike  Das Stuttgarter Hutzelmännlein (1853); darin „Die Historie von der schönen Lau“

🔴  Clemens Brentano Gockel, Hinkel und Gackeleia (1805 ff)

🟣  Gabriel García Márquez  Hundert Jahre Einsamkeit  (1967)

🔴  Marlen Haushofer Die Wand  (1963)

🔸🔹🔸🔹

Schöne Bilder ➼ ➼

Die Mainau - erster Besuch nach Schließung 2020


➽  Fotoausstellung IDEEN & EXPERIMENTE von Rolf und Gerdi Scherer | März bis Juni 2017 im Rathaus Immenstaad |  alle Bilder

🔸🔹🔸🔹

☛ ☛ ☛ Der Literatur-Workshop ist mit seinen lesenswerten Rezensionen der Jahre 2017 bis 2019 umgezogen zu Tips fürs Lesen und Schreiben.